Beratung

„Denn eine Therapie, die ihren Namen verdient, führt zur Lebenskunst; und eine Kunst, die ihn verdient, steigert die Lebensfähigkeit. (…) Kunst und Therapie haben ein Ziel: Befähigung zum eigenen Leben. (…).“ (Adolf Muschg, 1981)    

Psychologische Beratung mit Hilfe von Methoden aus der Kunsttherapie, Visualisations- und Entspannungstechniken, bewusster Körperwahrnehmung und Aufstellungsarbeit

Ein Gespräch ist ein guter Einstieg in den Prozess zur Bearbeitung seelischer Probleme. Darüber erfahre ich als Begleiterin, was Sie an persönlichen Geschichten - Aufgaben, Problemen, Sorgen, Nöten und auch Ressourcen mitbringen, die kennengelernt, gegebenenfalls verwandelt oder genutzt werden wollen. 

Während des Gespräches gebe ich Rückmeldung über das, was ich höre und wahrnehme und mache Vorschläge, wie man dazu arbeiten könnte. Als Methoden stehen mir die Methoden der KunstTherapie zur Verfügung ebenso wie die Arbeit mit Visualisations- und Entspannungstechniken, bewusster Körperwahrnehmung und Aufstellungsarbeit. Ich erkläre meine Idee zur Vorgehensweise und kläre ab, ob das für Sie passt. Dann wird der praktische Teil begonnen.

Klientenarbeit während des Prozesses

Um sich den Themen weiter zu nähern ist es wichtig, das wahrzunehmen, was außer den Gedanken gerade der eigene Körper an Signalen sendet oder innere Bilder wahrzunehmen. In Entspannung folgen Sie den Botschaften des Körpers und der Seele. Diese zeigen genau das, was JETZT in diesem Augenblick in unserer Seelenlandschaft stattfindet und die körperliche und bildliche Wahrnehmung sind dadurch unser feinster Seismograph beim Ausloten dessen, was gesehen werden will. 

Der Körper merkt sich alles. In seinen Zellen ist unsere ganze Lebensgeschichte gespeichert – die harmonischen wie auch die verletzenden Erfahrungen, wie auch die Botschaften und Prägungen aus den Generationen vor uns sind in ihm aufgezeichnet wie in der Geschichte von Yor, dem blinden Bergmann aus „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende. Wenn wir diese Botschaften bewusst wahrnehmen, können wir die alten Muster finden, auflösen und durch neue – bewusst etablierte eigene Muster – überdecken.

Den Botschaften des Körpers oder dem Gestaltungsprozess mit Materialien folgend werden nun die Bilder der Seele offenbar, können liebevoll wahrgenommen und verändert werden. Wir gehen so lange diesen Weg von Wahrnehmung, Zulassen und Veränderung, bis sich ein Zustand einstellt, der zu Ruhe, Verständnis, Befriedigung und Dankbarkeit führt. Im Arbeiten mit Material können sich diese Prozesse sogar im Außen zeigen und als Zeichen des kreativen Prozesses mitgenommen werden. So stehen sie für sich als künstlerische Objekte und Meilensteine auf dem eigenen Weg. 

Eine kunsttherapeutische Begegnung läuft so ab:

  • Gespräch zur Tagesbefindlichkeit und den aktuellen Themen 
  • Entspannung und Körperwahrnehmung
  • Intervention mit o. g. Methoden
  • Reflektion


Eine Sitzung dauert ca. 1 bis 2 Stunden, kann aber auch zeitlich festgelegt werden.

Die Ausübung der Kunsttherapie geschieht über nichtpsychologische Tätigkeiten, welche die Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstige Zwecke außerhalb der Heilkunde beinhaltet.

© EK 2015-2020